07.-12.12.2020: Alles anders, denn eigentlich würden wir direkt von unserer traditionellen Wettkampfteilnahme in Prag zur Nati reisen. Stattdessen Wettkampfabsage und Termin zum Coronatest vereinbart, welcher verständlicherweise neu Bedingung für die Teilnahme am Trainingslager der Nati ist. Dank negativem Ergebnis darf ich meine Reise in den Schnee antreten und mit meinem Team der Juniorennationalmannschaft die nächsten Ziele auf dem Kerenzerberg erarbeiten. Ich freue mich auf jeden noch so kleinen Teil, der mich an die sonst ganz selbstverständlich unbeschwerte Zeit erinnert.

 Svea Ursprung

Überraschend führte die Reise ins Natitrainingslager nach Fiesch, so konnten die verschiedenen Teams in dieser anhaltend Corona gesteuerten Zeit ideal getrennt trainieren. Die Toppharm Apotheke in Basel kennt mich bereits persönlich, bin ich doch regelmässiger Kunde für den präventiven Coronatest. Es ist schon eindrücklich, wie nebst dem nicht angenehmen Stäbchen in meiner Nase auch immer die Unruhe dabei ist, ob ich negativ bin und entsprechend wieder anreisen darf.
24 Stunden Wassertraining in tief verschneiter Landschaft brachte uns bei spannenden Platzwechseln erneut weiter auf unserem Weg. Es ist nicht selbstverständlich, so weiter trainieren zu können und auch wenn die Muskeln brennen bin ich dankbar, im Wasser sein zu dürfen sind doch viele Athleten aktuell wieder ausschliesslich an Land.

 

 

 

 

19.-27.10.2020 Start in neue Welten mit bereits vertrauten Trainerinnen. Zuerst in der Juniorennationalmannschaft und anschliessend im Olympiaprojekt 2024 an bekanntem Standort im Campus Sursee mit idealen Trainingsbedingungen in der Sportarena. Die neuen Choreos erarbeitet, Ziele gesetzt, hart gearbeitet und  stets alles  gegeben. Danke an Familie und Freunde, welche mich auch im Trainingslager mit Nachrichten schmunzeln, nachdenken oder einfach nur geniessen lassen.

 Svea Ursprung

Nach einer kurzen Feiertagsregeneration konnte ich dank erneut negativem Coronatest mit meinem Team vom SyBern ins Trainingslager reisen. In dieser Zeit unbeschwert mehrere Stunden pro Tag im Wasser trainieren zu können und das in dieser Umgebung ist ein Geschenk. Wir waren vom Verein das A1, B1, C1 Team sowie Lara und Marluce (Olympiaduett Liechtenstein) mit unseren drei Berufstrainerinnen. Vielen Dank an Alle, die dieses Lager ermöglichten, wir sind bereit für die nächsten Schritte.

 

 

 

 

Was für eine Nachricht. Bern schliesst erneut alle Hallenbäder während ich noch im Trainingslager bin. Sursee ist auch eine gute Option um mit dem Verein zu trainieren. Erleichterung, dass nicht bereits der nächste ausschliessliche Landtrainingsmarathon startet. Oft schwelge ich in meinen Erinnerungen, ganz wach werden meine bis jetzt erzielten Erfolge mit Basel, Bern und der Nati. Nie aufgeben, immer weiter meine Ziele im Blick glaube ich fest daran, dass wir wieder Wettkämpfe bestreiten werden und zusammen Erfolge feiern können.

Barracuda Svea Ursprung

 

Letzte Woche hatten wir ein 8-tägiges Trainingslager in der Sportarena Sursee. Wir haben hart trainiert, neue Choreographien geschrieben, die Technik verbessert, an unseren Routinen, unserer Ausdauer, Kraft und vielem mehr gearbeitet. Wir hatten auch die Gelegenheit, Lara und Marluce persönlich kennen zu lernen, die neu in unserem Team sind und hart für Tokio 2021 arbeiten. Wir haben auch Joelle Peschl wiedergesehen, die das ganze Jahr über in Sursee für Tokio 2021 trainiert, weshalb wir sie nicht mehr so oft sehen.

Vielen Dank für das sehr coole Trainingslager und wir sind bereit für die Saison 2020/21🚀.

 

Svea Ursprung Sursee SyBern

Coronatraining, zurück im Wasser

Am 11.05.2020 konnte ich endlich wieder mit meinem Team in Bern ins Wasser springen. Seit dem 13.05.2020 bin ich nun mit einem Teil meiner Mannschaft fix im Campus Sursee und geniesse es, mehrere Stunden Tag meine Leidenschaft (wenn auch unter strengen Auflagen), leben zu können.

Vielleicht denkt der eine oder andere von euch: «Ach, was ist denn an einem Sport so wichtig?». Das kann ich irgendwo auch verstehen, doch für mich ist es viel mehr als einfach nur ein Sport.

Nun bin ich gespannt, wie es weiter geht und hoffe, ihr bleibt alle gesund.

Svea

Svea Ursprung

 

 

Bereits bin ich in der 6. Woche im Training zu Hause. Unglaublich vielseitige Trainingspläne fordern mich, fast ausschliesslich bin ich an Land, Teamtraining dank Zoom mit spürbarem Gemeinschaftsgefühl (vertraute Menschen, Korrekturen, einander wenigstens sehen).

Mein Highlight in dieser Phase: Die Nächte werden wärmer. Was für ein einzigartiger Moment nach 28 Tagen ohne Wasser und voller Sehnsucht, in den Pool in unserem Garten zu springen. Dieses so sehr vermisste Gefühl, der Kopf unter Wasser, die Beine wirbeln darüber. Einmal mehr spürte ich meine Leidenschaft für diese einzigartige Sportart. Ich arbeite hart weiter, meine Ziele im Blick und die Vorfreude im Herzen auf den Tag, an dem ich wieder mit meinem Team ins Wasser springen werde.

Danke an Alle die mich auch auf diesem nicht einfachen Weg begleiten und für mich da sind.

Svea

Svea Ursprung

Svea Ursprung

 

Seit meiner letzten Nachricht überschlugen sich die Ereignisse.

Am 12.03.2020 wurde das Natilager in Tenero abgebrochen. Am 13.03.2020 wurde auch der Trainingsbetrieb am Stützpunkt infolge Hallenbadschliessung unterbrochen und bis auf weiteres auf Landtrainingspläne umgestellt. Alle aktuellen Wettkämpfe sind abgesagt. Seit dem 16.03.200 läuft die Sportklasse online, meine Eltern und Geschwister arbeiten wie ich von zu Hause aus.

Was heisst das für mich? Komplette Umstellung und Entschleunigung meiner Gewohnheiten, alles soweit gut angelaufen und das Wichtigste: Ich bin gesund und bleibe zu Hause.

Euch allen wünsche ich gute Gesundheit und nie aufgeben, denn jede Krise birgt auch Chancen.

Danke für eure Unterstützung, ich bin dankbar für alles was war, ist und wieder möglich sein wird.

Svea